Tauriska Festival 2019

Talente finden Land
„TAURISKA-Festival 2019“ mit viel Literatur, Kunst und Handwerk

 Die einen sind geblieben, die anderen aus dem Landstrich weggezogen. TAURISKA bietet beiden eine Plattform für ihre Kreativität. – Ab 2019 in einem ehrgeizigen Literaturprojekt.

„Literatur findet Land“ ist der Titel, der die Talente im Oberpinzgau die nächsten Jahre zusammenführt. Weil Kultur lebendig sein muss und Künstler ein Publikum brauchen, plant der Verein TAURISKA in Neukirchen/Grv. gemeinsam mit dem Autor Florian Gantner Lesungen an verschiedenen Plätzen in den Hohen Tauern. 

Ums Schreiben geht es im „TAURISKA-Festival 2019“ auch in einer Schau im Kammerlanderstall. Die führt mit alten Briefen, Kochbüchern, Schulheften und vielen weiteren Leihgaben in die Welt der Handschrift. Letztere gipfelte früher in der Kunst der Kalligraphie, der Schönschrift. Das moderne Pendant dazu ist das kreative Zeichnen von Buchstaben, genannt „Handlettering“. Beide Fertigkeiten können in einem „Kohr-Café“ ausprobiert werden. 

Schüler, die heutigen „Digital Natives“, werden in einem weiteren Projekt eine Schreibfeder uralten Stils schnitzen. Dann wird Christian Fuchs für TAURISKA seine historische Druckwerkstatt in Saalfelden öffnen. Die ist etwas für Liebhaber, in unserer digitalen Zeit. Genauso, wie das Reparieren von Geräten, das aus der Mode gekommen ist. Niko Paech, der deutsche Volkswirt und Wohlstandskritiker, steuert da dagegen. In einer „Leopold Kohr-Summerschool“ ruft er zur „umweltfreundlichen Revolution“ auf, indem er meint: „Wer die Welt retten will, muss die Produkte vor der Vergänglichkeit retten“, sprich reparieren, flicken, kreativ umfunktionieren. Paech regt sogenannte „Repair Cafés“ an, wo man sich mit Bohrmaschine und Co zu Kaffee und Kuchen trifft. 

Dass natürliche Materialien wie Apfeltrester und Almheu in Smartphonehüllen oder Möbel Eingang finden können, beweist ein aus Bramberg stammender Unternehmer.  Stanislav Gajdoš, der Bramberger Pfarrer, zeigt in einer Ausstellung seine Leidenschaft fürs Malen. „Warum das Kleine lebendig macht“ schildert Josef Bruckmoser mit seinem Buch anlässlich des 25. Todestages des Philosophen  Leopold Kohr. Im TAURISKA-Verlag in Vorbereitung ist ein Werk über den „Tresterer“-Brauch im Pinzgau.

 Und noch vieles mehr steht bei den TAURISKA-Betreibern Susanna Vötter-Dankl, Christian Vötter und Günther Nowotny auf dem Programm, die meinen: „Die Vielfalt macht unsere Stärke aus.“