Biografie

5. Oktober 1909
Geburt in Oberndorf bei Salzburg

1916 – 1920
Besuch der Volksschule Oberndorf

ab 1920
Schüler des Humanistischen Bundesgymnasiums in Salzburg.

1928
Reifeprüfung

1928 – 1933
Studium der Rechtswissenschaften – Universität Innsbruck

1933
Promotion zum Dr. jur. in Innsbruck

1933 – 1937
Gerichtsjahre in Salzburg und Wien. Studium der Staatswissenschaften an der Universität Wien.
Zweite Promotion zum Dr. rer. pol.

5. Mai 1937
Kohr betritt erstmals den Boden Spaniens. Er arbeitet während des Bürgerkrieges gegen die Faschisten als Berichterstatter
für Zeitungen u.a. für die Pariser Nachrichtenagentur „Agence Viator“.

Herbst 1938
Kohr schifft sich in Le Havre ein. Am 31. Oktober geht er in New York an Land.

ab 1939
Kohr reist in den Nordwesten Kanadas und verdingt sich am Rande der Arktis in einem Goldbergwerk,
wo er einen Hörsturz erleidet.

26. Sept. 1941
Kohrs erster Artikel über die dringend notwendige Zerschlagung der Großmächte erscheint im
linkskatholischen New Yorker Magazin „The Commonweal“ und trägt den Titel „Disunion Now“.

1943 – 1955
Kohr unterrichtet an der Rutgers University im US-Bundesstaat New Jersey die Fächer Nationalökonomie
und Politische Philosophie.

1955 -1973
Kohr lehrt in San Juan an der Staatsuniversität von Puerto Rico. In Puerto Rico begründet er
sein Konzept der Dorferneuerung und Verkehrsberuhigung.

ab 1958
Kohrs erste Reisen nach Wales, nachdem der walisische Pazifist und Nationalistenchef Gwynfor Evans
mit ihm Kontakt aufgenommen hat. Kohr unterstützt die kleine keltische Nation gegen Englands Zentralregierung
in London.

1967
In diesem Jahr hilft Kohr auf der winzigen Karibikinsel Anguilla mit, einen unabhängigen Staat zu gründen.

1973
Schumacher vollendet sein Buch „Small is beautiful“ in Puerto Rico – und zwar im Haus von Leopold Kohr,
der inzwischen sein Freund geworden ist. Kurz danach erscheint es im Londoner Verlag Blond & Briggs und
entwickelt sich rasch zu einem Bestseller. Kohr wird in Puerto Rico pensioniert. Der 63jährige übersiedelte
nun in die Universitätsstadt Aberystwyth nach Wales und unterrichtet dort.

1979
Kohr verbringt jahrelang in der alten Heimat Salzburg seine Sommerferien.
Erst 1980 wurde er im Zusammenhang mit der großen Keltenausstellung in Hallein
vom Salzburger Kulturmanager Alfred Winter wiederentdeckt.

1983
In Stockholm erhält Kohr den Alternativen Nobelpreis.

1986
Leopold Kohr und Alfred Winter gründen die Leopold Kohr-Akademie und den Kulturverein TAURISKA
im „Kammerlanderstall“ in Neukirchen, um seine Theorien umzusetzen. Verantwortlich für die Kohr-Akademie sind:
Susanna Vötter-Dankl, Christian Vötter und Günther Nowotny.
Das Archiv leitet seit 2008 der Historiker Ewald Hiebl von der Universität Salzburg.

1986 – 1994
Kohr fühlt sich in seiner neuen Heimat Gloucester nicht sehr wohl. Die Anonymität der Industriestadt
und das Leben stören ihn sehr.

Sommer 1993
Kohr trifft Vorbereitungen für eine Übersiedlung in die Salzburger Heimat Oberndorf, wo er im „Salzachhof“
eine Dachwohnung beziehen will. Wenige Wochen vor Kohrs Tod zerstören Einbrecher in Gloucester sein Archiv.

26. Februar 1994
Leopold Kohr stirbt im Alter von 84 Jahren, kurz nachdem ihm bei einer Operation ein Herzschrittmacher eingesetzt wurde.

15. März 1994
Beisetzung von Kohrs Urne durch den Alterzbischof von Salzburg, Dr. Karl Berg, auf dem Friedhof in Oberndorf. Leopold Kohr
kehrte heim. (Zusammengestellt nach der Biographie von Gerald Lehner)

 

Ehrungen

  • 1983: Alternativer Nobelpreis (Right Livelihood Award)
  • 1985: Ehrenring der Stadt Oberndorf
  • 1986: Ring des Landes Salzburg
  • 1986: Ehrenbürger der Stadt Salzburg
  • 1989: Goldenes Ehrenzeichen der Republik Österreich


Hauptwerke:

  • (en) The Breakdown of Nations, Routledge and Kegan Paul, London 1957 / E. P. Dutton, New York 1978 / Green Books,
    2001 etc. auf Deutsch erstmals 1986 im Orac Verlag, Wien / Neuausgabe als Teil der Werkausgabe: Das Ende der Großen. Zurück zum menschlichen Maß. Otto Müller Verlag, Salzburg 2002, Hg.: Hiebl/Witzany.
    ISBN 978-3-7013-1055-5
  • (en) Disunion Now: A Plea for a Society Based upon Small Autonomous Units, The Commonweal, September 26, 1941
    (as: Hans Kohr) / Telos Press, New York 1992 auf Deutsch als:
  • Einigung durch Teilung: Gegen nationalen Wahn, für ein Europa der Kantone – ein Vorschlag aus dem Jahr 1941,
    Die Zeit, 18. Oktober 1991 / Druckausgabe: Nr. 43, 25. Oktober 1991, S. 19

 

Weitere Werke

  • „Small is beautiful“. Ausgewählte Schriften aus dem Gesamtwerk.
    Deuticke Verlag, Wien 1995, ISBN 3-216-30105-2
    Die überentwickelten Nationen.
    Müller, Salzburg 2003, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1076-0
  • Weniger Staat. Gegen die Übergriffe der Obrigkeit.
    Müller, Salzburg 2004, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1089-0
  • Die Lehre vom rechten Maß. Aufsätze aus fünf Jahrzehnten.
    Müller, Salzburg 2006, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1116-3
  • Entwicklung ohne Hilfe. Die überschaubare Gesellschaft.
    Müller, Salzburg 2007, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1129-3
  • Probleme der Stadt. Gedanken zur Stadt- und Verkehrsplanung.
    Müller, Salzburg 2008, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1154-5
  • Das Akademische Wirtshaus.
    Müller, Salzburg 2010, Hg.: Hiebl/Witzany. ISBN 978-3-7013-1173-6

 

Literatur

  • Wolfgang Palaver: Leopold Kohr: Prophet of a Federal Europe?
    In: Telos No. 91, 1992, 87-93.
  • Gerald Lehner: Die Biographie des Philosophen und Ökonomen Leopold Kohr.
    Deuticke, Wien 1994, ISBN 3-216-30107-9.
  • Dieter Senghaas: Rettung durch den Kleinstaat!?
    Überlegungen zum „Anti-Leviathan“-Leitmotiv im Werk von Leopold Kohr. In: Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft.
    Jg. XXXVIII, 2010, S. 251–267.
  • Michael Breisky: Groß ist ungeschickt. Leopold Kohr im Zeitalter der Post-Globalisierung.
    Passagen, Wien 2010, ISBN 978-3-8516-5924-5.
  • Franz Paul Enzinger, Martina Fischer: Kohr for Kids. Eine Reise zum menschlichen Maß.
    Tauriska, 2009/2011.
  • Günther Witzany, Hg.: Zukunftsfähige Stadt- und Verkehrsplanung. Wieviel Kohr braucht die City?
    Books on demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7593-4.
  • Gerald Lehner: Das menschliche Maß. Eine Utopie? Gespräche mit Leopold Kohr über sein Leben.
    Edition Tandem, Salzburg/Wien 2014, ISBN 978-3-902932-01-3.
  • Helmut Woll: Leopold Kohr. Wachstumskritiker der ersten Stunde.
    In: Zeitschrift für Sozialökonomie, Jg. 186/187, 10/2015, S. 49–57

 

Filme/Dokumentationen

  • Das Elend der Großen – Die Macht der Kleinen. Die Thesen von Leopold Kohr als Weg aus der Krise.
    ORF Landesstudio Salzburg; Hans Kutil, 2009
  • Leopold Kohr – Rückkehr zum menschlichen Maß.
    Deutsch, Ranfilm, Alfred Ninaus, 2010/11
  • Leopold Kohr – Small is beautiful – Life on a Human Scale.
    Englisch, Ranfilm, Alfred Ninaus, 2010/11

 

Quelle: Biographie des Philosophen und Ökonomen Leopold Kohr von Gerald Lehner. Ergänzt von der Leopold Kohr(r)-Akademie.