Leopold Kohr

Leopold Kohr wurde in Oberndorf bei Salzburg geboren, besuchte das Gymnasium in Salzburg, studierte in Wien, Innsbruck, London und Paris. Er erwarb zwei Doktorate (Rechtswissenschaften und Nationalökonomie) und lehrte an zahlreichen Universitäten, unter anderem in den USA, Puerto Rico, Wales und England. Kohr war ein Weltbürger – freiwillig und gezwungenermaßen. Freiwillig ging er als  Bericht-erstatter nach Spanien, als dort der Bürgerkrieg tobte, unfreiwillig musste er 1938 seine Heimat Österreich verlassen, in der er sich erst gegen Ende seines Lebens wieder über längere Zeiträume aufhielt.
Obwohl Kohr seit Jahrzehnten in der alten Heimat Salzburg seine Sommerurlaube verbracht hatte, wurde in Österreich nie jemand auf ihn aufmerksam. Den Weltbürger, Philosophen und Träger des Alternativen Nobelpreises rückte erst Prof. Alfred Winter ab 1979 wieder ins Blickfeld der Salzburger Öffentlichkeit.